Backen mit “ Brotliebling „

Ich habe mir dort einige Brotbackmischungen bestellt und

mittlerweilen 2 von denen verbacken .

Als 1. habe ich mir das „Saatenbrot “ ausgesucht , ein Roggenmischbrot .

Da ich noch nie mit Roggenmehl gebacken habe , erschien mir das

interessant .

Das Brot oder die Mischung sind 415 g , ganz schön mickrig …

Ich werde wohl noch ein´s dazu backen , sollen ja 4 Personen

von futtern .

Die Verpackung finde ich ganz schick . Wenn man den Karton leer hat ,

dann könnte man damit glatt einige Dinge per Post verschicken ,

der ist schön stabil .

Auf dem Karton seht ihr die Zutaten und die Nährwerte .

Dann geht es an´s Aufmachen und da war ich dann ein wenig perplex ,

wieviele einzelne Tütchen sich darin befinden !

Auf jeden einzelnen Tütchen steht aber auch drauf , was es ist und wofür

man es braucht . Eine Backanleitung befindet sich natürlich auch darin .

Die Zubereitung ist absolut einfach . Alles per Hand oder in

der Küchenmaschine mixen . Etwas Wasser muss man noch

dazu geben und das wars .

Da ich mir dort auch ein Gärkörbchen bestellt hatte , wollte ich

dieses ausprobieren .

Nach entsprechender Gehzeit , fiel mir dann auch ein , das ich

irgendwo gelesen hatte das man das Teil vorher bemehlen sollte …

Gut , nochmal geknetet und eben eingeschnitten . Dafür durfte es

dann nochmal gehen .

Zeitgleich habe ich mein 2. Brot verknetet , nennt sich

“ Weizen a la Provence “ und ist ein Weizenmischbrot .

Hier befanden sich nicht ganz so viele Tütchen drinnen .

Auch bei diesem Brot muss man nur Wasser hinzu fügen und

alles kneten .

Dieses Mal habe ich das Gärkörbchen fein bemehlt und so durfte

dieses Brot dort hinein .

Meine beiden Brote sahen dann nach dem Gehen so aus :

Der Teig hatte sich dieses Mal besser vom Korb gelöst und hatte ein

leichtes Muster .

Gebacken wurden beide Brote gleich . Keine Ahnung ob das Zufall

war oder ob das einheitlich ist ?

Bei ca. 220Grad , ca. 40 -45 Minuten .

Hier das Saatenbrot :

Und hier das Weizenmischbrot , da sind übrigens Walnüsse drinnen :

Von “ Provence “ habe ich nicht viel geschmeckt . Nüsse würden

bei mir immer wesentlich mehr reinkommen . Aber ich wollte

ja mit diesen Mischungen auch Inspirationen haben .

Ich finde aber das die Brote irgendwie trocken schmecken .

Ob das an der Backzeit liegt ? Bei den nächsten Mischungen versuche

ich diese mal zu verkürzen .

Ach ja , die Brote sind wirklich ganz schön klein ! Für 2 Personen ok ,

aber bei vieren braucht man ein Ersatzbrot 🙂

Advertisements

11 Antworten zu “Backen mit “ Brotliebling „

  1. Einfach Mehl und Zutaten selber kaufen und etwas Zeit mitbringen. Alle schnell gehenden Brote werden in der Regel auch schnell trocken. Schau mal die Rezepte auf meinem Blog an. Meine Brote sind auch nach vier Tagen noch nicht trocken … Aber wie gesagt: Gutes Brot braucht Zeit. Das ist auch das Problem der meisten Brote der Bio-Bäcker (Brot vom Großbäcker esse ich eh nicht. Bäh!) in meiner Umgebung. Die haben keine Zeit und das Zeug schmeckt eigetnlich immer irgendwie trocken und bröselig. Wenn du mal Brot „richtig“ selbst gemacht hast, verwendest du nie wieder eine teure Backmischung! Backdauer und Grundrezepte sind ja immer sehr ähnlich; Gewürze und Mehl variieren. Einfach selber machen und dabei auch noch Geld sparen und wissen, was drin ist!

    Gefällt 1 Person

    • Ja das sagst – schreibst du so einfach ! Ich habe schon etliche Brote versucht zu backen . Einige habe ich auch hier eingestellt , aber so richtig geil ist mir noch keines gelungen !
      Und irgendwie kann man ja nicht wirklich bei einem Brot nach Schnauze arbeiten , dann wird es zu trocken oder zu „undurch “ oder , oder …
      Ich gehe mal auf deinem Blog gucken 🙂
      liebe grüße dajana

      Gefällt 1 Person

      • Achja: Und BRATENTHERMOMETER verwenden. Wenn das Brot gut 93°C Kerntemperatur erreicht hat, dann ist es fertig. Ab da wird es nur noch trockener, aber nicht mehr „durcher“. Also mutig raus damit aus dem Ofen. . Du hast ja auch noch Nachwärme. Und NIEMALS Umluft 😉 So, jetzt fällt ir kein spontaner Tipp mehr ein …

        Gefällt 1 Person

  2. Naja, man muss nicht auf’s Milligramm … wenn ich in Büchern und Blogs Angaben lese wie „384 g Mehl“ oder „8 g Salz“. Mach es nicht zu kompliziert. Anfangs ist es etwas Tüftelei. Lies mal mein „Grundwissen: Brot backen“ https://manathome.blog/2017/03/16/grundwissen-brot-backen-mit-hefeteig/
    und dann probiere mal das Weizen-Roggen-Brot mit Joghurt https://manathome.blog/2017/03/22/brot-backen-weizen-roggen-joghurt-mischbrot/ . Durch den Joghurt bleibt das Brot schön frisch und trocknet nicht so schnell aus. Wenn du dann noch eine „dunklere Herausforderung“ brauchst, dann poste ich noch die Zutaten für ein Roggen-Dinkel-Brot 😉 Viel Spaß!

    Gefällt 1 Person

    • Danke 🙂
      Dinkel mag ich bis jetzt nicht , da bin immer auf die Schnauze gefallen …
      Naja und ein Bratenthermometer habe … Ich muss mal gucken …
      Ich habe so ein Ding mit Spitze ( Pieker ) da sind Schwein , Schaf , Huhn usw. drauf , müsste doch sowas sein ? Sogar von WMF 🙂 Freu , freu .
      Ich bin dann mal lesen .
      liebe grüße dajana

      Gefällt 1 Person

      • Dinkel ist gar kein Problem, wenn man es RICHTIG macht. Dinkelmehl einfach druntermischen geht auch, ist aber Pfusch. Denn dann wird es trocken. Das kann man aber verhindern … Ich nehme mir jetzt mal vor, ein Dinkel-Brot-Rezept zu posten … Thermometer: Ja, das mit der Spitze! Reinstechen, ablesen, freuen! Wenn jetzt noch die GRADE statt der TIERE abgelesen werden könnten, wäre es genial 😉 Viel Spaß!

        Gefällt 1 Person

    • Bestimmt ! Moment … Jaaa , es stehen auch Gradzahlen drauf ! Ist doch von WMF 🙂
      Einen Umluftherd habe ich übrigens nicht , ich benutze einen stinknormalen Gasherd . Und ich werde Trockenhefe benutzen , es sei denn du würdest es mir verbieten !?
      LG dajana

      Gefällt 1 Person

      • Bei der Trockenhefe kann ich dir nichts zur Menge sagen … Von der Frischhefe brauchst du ein winziges Kügelchen. Aus einem Würfel Frischhefe mache ich locker mal 50 Brote, je nach Brotgrüße. Von der Trockenhefe (7 g sind da in der Packung) müsstest du dann nur ein paar Kügelchen brauchen, rechnerisch vielleicht knapp ein hundertstel Gramm 😉 Allerdings … ein Würfel Frischhefe kostet 20 Cent ;-), die BIO-Exclusivausgabe davon vielleicht 40 Cent …

        Gefällt 1 Person

  3. Gasherd ist doch SUPER! Da bekommst du wenigstens eine vernünftige und schöne Hitze zusammen!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s